Dienstag, 15. Oktober 2013

Wiko Darkside....mehr Schatten als Licht??


WIKO DARKSIDE 






Wiko?? Zuerst dachte ich an Wiki..pedia, aber Wiko Smartphones hatte ich noch nie von gehört. So oder so ähnlich wird es den meisten Deutschen Smartphone Kunden gehen. Bei einem Gewinnspiel auf Facebook durfte ich mich dann als Gewinner über ein Wiko Darkside freuen.

Natürlich versuchte ich vorab soviel wie möglich im Internet an Hands on Videos oder Testberichte zu finden, doch es war sehr wenig. Da Wiko erst seit Oktober auf dem deutschen Markt mitmischen will, konnte ich nicht allzu viel finden. Auf der IFA2013 waren sie wohl auch vertreten, doch auch hier fand ich bei den üblichen Verdächtigen kein Kommentar in den Videos zur IFA.

So what, nun habe ich die Gelegenheit das Wiko Darkside aus dem Schatten Dasein etwas näher ans Licht zu holen, so denn es das hält was es verspricht.

Hier erstmal die technischen Daten.....

Technische Daten

MOBILFUNKNETZWERKE HSPA+/3G/3G+ WCDMA 900/1900/2100 MHz
2G GSM/GPRS/EDGE 850/900/1800/1900 MHz
DATENRATE HSPA+ 42 Mbit/s
BETRIEBSSYSTEM AndroidTM 4.2.1 (Jelly Bean)
PROZESSOR Quad Core 1,2 GHz, Cortex-A7
DUAL SIM Ja
ERHÄLTLICH IN DEN FARBEN White Silver / Dark Blue
ABMESSUNGEN 161 x 82,5 x 9,3 mm
GEWICHT 194g (inklusive Akku)
AKKU 2600 mAh Li-Po
STANDBY ZEIT Bis zu 372Std.
GESPRÄCHSZEIT Bis zu 17Std. (2G) 10,5Std. (3G)
INTERNER SPEICHER ROM 16 GB
ARBEITSSPEICHER RAM 1 GB
SPEICHER ERWEITERBAR Nein
BESCHLEUNIGUNGSSENSOR Ja
KOMPASS Ja
UMGEBUNGSSENSOR Ja
SAR-WERT 0,563 W/kg
DISPLAY ABMESSUNGEN 5,7 Zoll
TYP HD, TFT, kapazitives Touch, IPS Panel
Corning Gorilla® Glass
FARBE 16 Millionen
AUFLÖSUNG HD (1280 x 720 Pixel)
BLUETOOTH 4.0
USB ANSCHLUSS 2.0
USB OTG Ja
KOPFHÖRERAUSGANG 3,5 mm Klinke
KAMERA 12 Megapixel
BLITZ LED
FRONTKAMERA 5 Megapixel
AUTOFKOUS Ja
BILDEDITOR Ja

Verpackung/Verarbeitung


Ein wenig erinnerte mich die Verpackung an das Iphone 5C, denn das Wiko Darkside kommt ebenfalls in einer Plastikdose daher. Natürlich ist die etwas größer als bei Iphone. Nachdem man den Deckel geöffnet hat stellt man fest das dass Phone dieselben Ausmaße wie die Box hat, zumindest was Breite und Länge angeht. Der Inhalt der Box ist, wie sollte es anders sein überschaubar wie bei der Konkurrenz auch. Nebst In Ear Headset, befindet sich noch das USB auf Micro USB Kabel und der Netzstecker. Auch ein Schnellstart Guide und die Garantiekarte sind an Board.

Der erste Eindruck zählt sagt man, und hier wurde ich angenehm überrascht. Als Smartphone Junkie kam mir das Gerät sofort vertraut vor. Zugegeben, ist es heute sehr schwer als Hersteller ein Gerät zu bauen das nicht wie andere ausschaut, aber beim Darkside fand ich schon die ein oder andere Ähnlichkeit. Die Rückseite mit Aluminium ist tadellos verarbeitet und auch die waagerechten Linien oben und unten erinnerten mich stark an das HTC One.

Auf der Vorderseite fehlte mir nur noch der Physiche Homebutton und ich hätte es als Samsung durchgehen lassen.

(Angemerkt sei noch das durchaus schicke Wetterwidget mit dem animierten Schaf was auf einer Wiese grast.)
Nichts desto trotz ist das Gerät sauber Verarbeitet. Kein Knarzen der 2 Kunstorf Abdeckungen an der Rückseite keine schlechten Spaltmaße oder dergleichen. Einzig die Lautstärke wippe hat etwas mehr Spiel als der Power Button.
Die Linse der Kamera ist löblicher weise etwas nach innen versenkt, weshalb man das Gerät auch mal auf den Tisch legen kann ohne gleich Kratzer im Glas zu haben.
Als ich die SIM Abdeckung abnahm der erste Schock. Liebe Leute wir haben das Jahr 2013, und ich kenne bis auf Apple keinen Hersteller der keine Micro SIM Karten verwendet. Ich war froh den Rahmen meiner Micro SIM aufgehoben zu haben. Hier gehört tatsächlich noch eine normale bzw 2 normale SIM Karten rein. Mir unverständlich. Aber auch diese Hürde habe ich dann gemeistert.



System/User Interface


Nach dem ersten Start durchläuft man Android Typisch erst mal diverse Einstellungen, die mir allerdings als Samsung User recht kurz vorkamen. Das hat auch einen einfachen Grund. Bis auf ein paar Änderungen im Einstellungsmenue ist die Oberfläche pures Android.
Das ist sehr löblich, auch wenn man hier davon ausgehen kann das dass keine Auswirkung auf Updates haben wird. Da wir pures Android in der Version 4.2.1 haben läuft das Gerät natürlich "Butter" weich. Dazu trägt sicherlich auch der Quadcore Prozessor bei, welcher aber vorweg gesagt nicht so Potent ist wie es sich anhört. Das heißt nicht das er lahm ist, jedoch überholen Ihn aktuelle Dual Core CPU´s.





Der eingebaute Email Client hat eine tolle Funktion, nämlich einen Intelligenten Push Service. Leider war es wohl auch dieser welcher mir binnen weniger Stunden mein Datenvolumen von 1,3GB zunichte gemacht hat. Ich kann nur vermuten das dieser dafür zuständig war. Über WLan war der Verbrauch auch ziemlich hoch.



Wie man an den Screenshots sehen kann war Android OS für das Volumen verantwortlich, ein wenig Recherche hat ergeben das der Email Client da mit drunter fällt. Als kleiner Nebeneffekt ist mir aufgefallen das die verbrauchten GB in dem Diagramm nicht korrekt dargestellt wurden. Ich kann nicht beurteilen ob es hier ein Android Problem ist oder ob Wiko an der Stelle Veränderungen an der Software vorgenommen hat. Leider hat das meinen Tag sehr getrübt. Nun muss ich 3,5 Wochen mit 32KBit/s surfen.
Das Darkside verfügt über eine Notification LED. Bei Samsung fanden viele die LED als zu groß und zu hell. Jetzt weiß ich die ist nicht zu groß die ist genau richtig. Leider ist beim Darkside die LED so klein das man sie tagsüber kaum sieht. Gerade wenn sie weiß (weiße Voderseite) oder grün blinkt. Die kleine LED hat aber auch ihre Vorteile, denn weil man sie beim Ladevorgang nicht abstellen kann, erleuchtet sie wenigstens nicht das ganze Schlafzimmer.

Display/Performance


5,7 Zoll sind schon enorm, aber man gewöhnt sich schnell dran. Als Samsung Galaxy S4 User bin ich doch durch die Full HD Auflösung verwöhnt. Beim Darkside ist es "nur" HD Auflösung bei immerhin 5,7 Zoll.
Aber ich muss sagen das Display hat mich überzeugt. Es ist sehr Leuchstark und kräftig. Kein verwaschenes schwarz, milchige Darstellung oder gelbstichiges weiß. Selbst die Auflösung ist auf dem Gerät völlig in Ordnung. Die Blickwinkelstabilität ist ja seit dem Sony Xperia Z ein heißes Thema und auch hier sieht das Display lange gut aus. Wer natürlich das Gerät zischen 70 und 90 Grad neigt bekommt einen leichten Blau oder Gelbstich, es bleibt aber auch da noch ablesbar. Im täglichen Umgang und unter normalen Bedingungen ist hier absolut kein Problem festzustellen.
Aber auch hier gilt, es ist nicht alles Gold was glänzt. Der Helligkeitssensor führt bisweilen ein sehr eigenständiges Dasein, oder besser gesagt er macht was er will wann er es will und wie er es will. Der Sensor reagiert so sensibel das ich Ihn sofort ausgestellt habe. Im Normalfall, wenn die Sonne mal nicht scheint, reicht durchweg die geringste Helligkeitseinstellung. Hier kann Wiko sicher mit einem Update noch etwas verbessern.

Im Bereich Performance bin ich etwas hin und her gerissen, denn einerseits läuft das Gerät sehr flüssig aber leider kommt ab und zu ein negatives Gefühl auf. Bestes beispiel ist ein Phänomen das ich seit dem legendären HTC Magic nicht mehr hatte. Hängt das Wiko Darkside am Netzteil zum laden und liegt auf einer Unterlage ( also nicht in der Hand ) so reagiert der Touchscreen bedeutend schlechter, manchmal sogar gar nicht. Ich vermute mal das es mit dem Netzteil zusammen hängt. Auch ohne Netzteil habe ich hin und wieder das Gefühl das dass Gerät nicht so sauber auf eingaben reagiert als wenn ich es in der Hand habe.
Das trübt leider den Surfspaß auf der Couch etwas da ich das Gerät dabei schon gerne mal hinlege.

Auch die Sensor Touchkeys unterhalb des Screens neigen hin und wieder einen Befehl zu verweigern, besonders die Zurück Taste mag öfter nicht die erste Berührung umsetzen und bedarf eines erneuten drückens. Es kann natürlich auch sein das ich nicht so treffsicher bin.

Dies kann natürlich der Software oder aber eines einzelnen Gerätes geschuldet sein, und muss nicht die breite Masse betreffen.


Empfang/Telefonie

Das Darkside ist Wiko´s Flagship daher etwas schade das kein LTE an Board ist, vielleicht ist es aber auch dem Kaufpreis geschuldet. Schade ist es trotzdem.
Beim Empfang wurde ich positiv überrascht. Auch wenn beim Wiko Darkside viel Aluminium zum Einsatz kommt, der Empfang war durchweg sehr positiv. Hier hat es mein S4 klar übertrumpft. Der gute empfang hat sich auch beim Telefonieren niedergeschlagen, alle Gesprächen waren klar und deutlich. Weniger schön war die Stimme des gegenüber welche ziemlich, pardon, blechern und hohl klingt. Vielleicht ist das dem Gehäuse geschuldet, aber sicher kann man hier mit Software noch etwas rausholen.


Lautsprecher


Der Interne Lautsprecher ist bescheiden platziert. Liegt das Smartphone auf dem Tisch so wir dieser gänzlich verdeckt. Mittlerweile sollte es doch möglich sein liebe Ingenieure den anderweitig zu platzieren, siehe HTC, Sony und co.
Vom Klang sollte man nicht allzuviel erwarten. Hier liegt man im guten Mittelfeld. Um beim Zähneputzen oder der Gartenarbeit etwas Musik zu hören reicht er allemal aus.


Kamera


Die Hauptkamera bietet 12MP, soweit so gut. Oder? Ich will nicht meckern und unter dem Aspekt das dass Darkside keine 600 Euro kostet sind die Bilder bei Tageslicht durchaus gute Schnappschüsse. Die Auslösegeschwingkeit ist allerdings auch unter besten Lichtverhältnissen etwas zu lang. Hier verwackelt man doch schnell mal das ein oder andere Bild. Der Autofokus braucht auch eine weile bis er das Motiv scharf gestellt hat. Hier dürfte es alles etwas fixer gehen. In geschlossenen Räumen oder im Low Light Bereich wird es dann schnell gruselig, hier ensteht dann starkes Bildrauschen.
Makrobilder werden bei guten Lichtverhältnissen recht ordentlich. Allerdings weisen alle Bilder bei 100% ansicht am PC eine zum Teil grobe Körnung auf. Bei standard Fotogröße ist davon aber wenig zu sehen.
Das Kamera Interface ist sehr aufgeräumt und wirft keine Fragen auf. Die Bildergalerie entspricht so ziemlich genau der Stock Android Anwendung.
Ein Novum dürfte die Frontkamera sein die beim Darkside mit 5MP auflöst. Hier sind, wenn die Lichtverhältnisse stimmen, sehr ordentliche Portrait Bilder möglich.
Die Fotonachbearbeitung erfolgt dann mit der Stock Android Foto Editor Anwendung.








Besonderheiten

Als Besonderheit fiel mir die Browser steuerung auf. Hier hat man die Schnellsteuerung, ein Halbkreismenue das sich öffnet wenn man mit dem Finger vom Displayrand in das Display wischt. Sehr praktisch da man sich so nicht immer verrenken muss um die Adresszeile zu erreichen. Auch für Tab Wechsel sehr praktisch.
Die Dual SIM Funktionalität war bisher für mich kein besonderer Punkt, es ist mit Sicherheit eine nützliche Geschichte und vielleicht auch in Zukunft für mich mal interessant. Schön finde ich hier dass man super einfach und schnell jeder Funktion eine SIM Karte zuweisen kann.
Ein ganz anderes Kapitel ist die Hauseigene Gestensteuerung. Zugegben, Wiko ist ein Französischer Hersteller, aber die Übersetzung im Menu der Gestensteuerung ist sehr unverständlich. Gut das hier kleine Animationen hinterlegt sind. Allerdings brachten diese in meinem Test mehr frust als Lust. Mal abgesehen davon das man diese wie bei Samsung auch nach ein paar Tagen eh abschaltet.
Mit an Board ist ein schlankes und gut zu bedienendes FM Radio, welches leider immer mehr von den aktuellen Smartphones verschwindet.

Als Besonderheit möchte ich an dieser Stelle den Akku loben, denn auch wenn er mit 2600mAh genauso groß ist wie der des S4 ist, der Bildschirm riesig ist, und kein Amoled verbaut ist so hält das Darkside doch gefühlt doppelt solange durch wie das S4. In der Realität ist es natürlich nicht ganz so extrem aber schon spürbar, vorallem im Standby.







Bewertung/Preis Leistung

Für gerade mal 289,00€ erhält man ein solide verarbeitetes Smartphone/Phablet. Es befindet sich dank Android 4.2.1 auf einem raltiv neuen Stand. Das Gerät würde ich durchaus im oberen Mittelfeld ansiedeln. Für den Preis kann man nix falsch machen, denn auch die Konkurrenz kocht nur mit Wasser und bietet bei dem Preis keine High End Hardware an. Einziger Mitspieler in der Preisklasse wäre das Huawei Ascend Mate das beim display und beim Preis nochmal ein bisschen drauflegt.
Wer also einen ausdauernden Multimedia Begleiter sucht, mit dem man auch mal das eine oder andere Dokument bearbeiten kann kommt hier auf seine Kosten. Durch die DUAL SIM funktionalität kann man auch schön geschäftliches und privates trennen oder einfach 2 Netze nutzen.
Wenn man dann noch seine Erwartungen an den Preis anpasst wird man nicht enttäuscht. In der Hand fühlt sich das Gerät keineswegs nach 289 Euro an.
Klasse ist auch das man so dem Mainstream die kalte Schulter zeigt und Freunde und bekannte fragen was das für ein Gerät ist, weil kaum einer die Firma Wiko kennt.


Ich hoffe ich konnte euch das Darkside etwas erleuchten und vielleicht auch dem einen oder anderen schmackhaft gemacht haben. Denn eine Alternative zu Acer seinen DUAL SIM Geräten ist Wiko aufjedenfall.

Vielen Dank nochmal an Wiko Mobile Germany.



Kommentare:

  1. Danke für den Testbericht.

    Allerdings strotzt er nur so vor Rechtschreib- und anderen Fehlern.

    Korrekturlesung durch jemanden, der es besser kann, wäre angebracht.

    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, schön das Ihnen mein Bericht gefallen hat. Da dies eine Private und allein von mir gepflegte Seite ist, tue ich mein mir möglichstes um eine gute Rechtschreibung abzuliefern. Dies ist nicht immer zu 100% gewährleistet, da ich kein Team um mich habe welches Korrektur lesen kann. Ich hoffe dennoch das meine Artikel halbwegs lesbar sind.

      MFG Sascha

      Löschen