Dienstag, 5. Juni 2012

Samsung Galaxy S3

Nach dem letzten Post von mir und dem Desaster mit dem HTC Support von denen ich bis heute nix weiter gehört habe, habe ich einen Entschluss gefasst. Das HTC ist zweifelsohne ein Smartphone der Oberklasse, ein kurz Review hatte ich ja bereits geschrieben. Doch gänzlich überzeugen konnte mich das HTC nicht in allen Bereichen. Also habe ich mir das Galaxy S3 in weiß im Vodafone Shop mein Vertrauens zurück legen lassen und konnte es am 01.06.2012 im Vodafone Shop in Göttingen (Kauf Park) in Empfang nehmen. Anbei sei erwähnt das dies der kompetenteste Vodafone Shop ist den ich kenne, und ich kenne ein paar.
 

Da mich ja bereits einige Samsung Produkte überzeugen konnte, hatte ich große Hoffnung. Das Galaxy S2 hatte mich schon bevor ich es in den Händen hielt überzeugt. Das Galaxy Note ebenfalls, nur das S3 konnte mich von ersten Bildern auf der Präsentation nicht so recht überzeugen. Ich mochte das kantige Design des S2 und war etwas enttäuscht von der recht runden Form des S3. Dennoch mochte ich nicht glauben das Samsung beim S3 patzen würde.

Nach dem ersten Auspacken und anfassen, waren meine Zweifel verflogen, Es liegt erstaunlich gut in der Hand. Zwar ist die Rückseite so glatt wie beim Galaxy S (erste Generation) aber sie sieht wesentlich besser aus. Der "Glossy" Effekt der Rückseite wirkt auf den zweiten Blick doch edel.

Nach einlegen der Micro SIM und des Akkus musste der Akkudeckel drauf, der sich wie beim S2 oder Note sehr instabil anfühlt, aber dennoch sehr robust ist. Ist erstmal alles zusammen gebaut, liegt das S3 solide in der Hand. Kein knarzen ist zu hören, alles sehr gut verarbeitet. Auch die Spaltmaße sind perfekt. Nach dem ersten Einschalten wird man sehr zügig durch den Einrichtungsmanager geführt. Nachdem nun auch meine Daten eingegeben sind ist auch schon der Blick auf Touch Wiz 5 frei.

Hier hat Samsung was getan. Wer noch das Touch Wiz vom S1 kennt so wie ich, der war total froh das es beim S2 schon viel besser lief und und vieles verbessert wurde. Und nun? Auch diesmal hat Samsung an der Performance geschraubt und die Optik in einigen Bereichen an das Stock Android 4.0     angelehnt. Neu ist das Samsung sich von der Natur hat inspirieren lassen und das spiegelt sich im Lockscreen sowie in den Tönen wieder. Beim Geräte Design habe ich persönlich die Anlehnung an die Natur nicht gefunden. 

Ich war überzeugt das Samsung den spagat zwischen Hardware und Software bestmöglich hin bekommt, und ich wurde nicht enttäuscht. Man merkt an keiner Stelle das an Leistung mangelt und vorallem wird die Leistung an die Aufgaben so angepasst das der User keine nervigen Übergänge merkt. Es läuft alles geschmeidig. Von den reinen Leistungsdaten her unterliegt das Samsung zwar dem HTC One X aber das ist nur die Theorie. In der Praxis ist es genau umgekehrt, und hier macht es sich bezahlt das bei Samsung alles aus einer Hand kommt. So ist die Software Anpassung an den Hauseigenen Exynos Prozessor wesentlich besser umgesetzt als beim HTC, wo man mit NVidea zusammen arbeitet.

Die Kamera ist nochmals etwas verbessert worden gegenüber dem S2, angeblich wurde beim S3 der gleiche Bildsensor verbaut wie im IPhone 4s. Die Kamera macht bei Tageslicht extrem gute Bilder, jedoch in geschlossenen Räumen neigt sie stark zum rauschen. Hier ist das One X aufgrund der 2.0 Blende klar im Vorteil.

Ein Highlight des S3 ist laut Samsung natürlich S-Voice. Hmmm ich muss zugeben das es für mich kein Kaufgrund wäre. S-Voice klappt schon recht ordentlich für einige Dinge wie Wetter, Termine, Apps öffnen, Suche im Internet. Ab und an versteht S Voice einen nicht, was vielleicht auch an der Aussprache liegt. Ich denke Samsung wird noch einiges an S Voice tun, damit sie weiterhin eine starke Konkurrenz zu Apple bleiben. 

Das Display mit der HD Auflösung hat zwar eine Pen Tile Matrix, aber diese ist für mich nicht wirklich zu erkennen. Das Display des HTC One X ist hier für mich das Maß der Dinge was Auflösung, Schärfe und Konstrat angeht. Beim S3 hingegen ist natürlich der Schwarzwert besser und die Farben kräftiger. 

Das wohl wichtigste Kriterium an einem Smartphone ist die Akkulaufzeit. Und hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Das HTC One X hat im Schnitt bei mir 12-18 Stunden durchgehalten, dabei war der Screen ca 2 Stunden an. Beim S3 sieht es ganz anders aus. Hier hält der Akku zwischen 17 und 22 Stunden aus mit einer Screen On Zeit von 3,5 - 4 Stunden. Das ist einerseits dem etwas größeren Akku geschuldet und einigen programmierten Sparmaßnahmen. Das Super Amoled Diaplay verbraucht gegenüber dem SLCD natürlich generell weniger Strom, zusätzlich hat Samsung in der Einstellung "Automatische Displayhelligkeit" die Helligkeit sehr weit herab gesetzt. Das hört sich drastisch an, jedoch kann man bequem alles sehen und lesen. Lediglich draußen und bei direkter Sonneneinstrahlung sollte man manuell die Display Helligkeit voll aufdrehen um etwas zu sehen.

Mein vorläufiges Fazit nach 4 Tagen mit dem Samsung Galaxy S3? Sicherlich ist das Galaxy S3 nichts für jedermann. Man muss die Größe mögen. Wer bereits ein Galaxy S2 besitzt sollte vielleicht noch warten bis der Preis sinkt, da der Mehrwert zum S2 im Moment noch nicht so groß ist.
Besitzer eines Galaxy Note´s sollte eher auf das Note 2 warten, und allen anderen kann ich das Gerät nur wärmstens empfehlen.

Falls Ihr aus dem Raum Göttingen kommt, schaut am besten mal in folgendem Shop vorbei.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen